Auszug aus der Festschrift des TC Murnau zur Einweihung des Tennis- und Squash-Zentrums Murnau am 06. Juli 1985; Texte: Otto Klotz

Die Geschichte des Baues einer neuen Tennisanlage

Die Geschichte unseres Neubaus ähnelt einer Abenteurer-Story. Fast 14 Jahre hat es gedauert, bis der erste Erweiterungsversuch um einen vierten Platz zu der alten Anlage am Burggraben zur heutigen Neuanlage geführt hat. Man müsste ein Buch schreiben, wollte man alle Etappen dieses Auf und Ab ausführlich festhalten: Die Hoffnungen und Enttäuschungen, die mehrfachen »Katastrophen-Situationen«, die schwierigen Verhandlungen mit einer Unzahl von Behörden und Nachbarn, die ständigen Planungsänderungen, die immer wieder notwendigen Geländevermessungen, die Finanzsorgen, die schlaflosen Stunden der Verantwortlichen, der unermüdliche Einsatz der Aktiven und der Jugend, sowie die unendliche Geduld und finanzielle Opferbereitschaft der Mitglieder!

Nur Daten und Stichworte können im Folgenden das Geschehen andeuten. Soviel aber muss der Clubgeschichte erhalten bleiben, damit auch spätere Generationen nachlesen können, wie viel Arbeit, Mühe und Verantwortung, Fantasie und Geld erforderlich waren, um ein solches Werk durchzuführen.

1959/1960 Vorsitz Gollwitzer

  • 3. Platz am Burggraben wird gebaut. Kosten DM 18.156.-

Vorsitz Bartl

  • 1971 Oktober Antrag Bartl an Gemeinde Murnau: Erweiterung Burggraben
  • 1971 Dezember Murnau lehnt ab.
  • 1973 März Neuer Antrag, 4. Platz oder Gelände Ramsachstr./ gegenüber Motel. Keine Chance. Neues Gelände: Seehausen - Burgweg
  • 1974 Februar Planungsentwurf 5 - 7 Plätze und Clubhaus
  • 1974 April 1. kompl. Bau-Antrag Fischer

Vorsitz Klotz

  • 1976 Juni Murnau stimmt zu
  • 1976 November Seehausen stimmt zu
  • 1977 Bürgerinitiativen! Landratsamt lehnt ab. Erneute Geländesuche. Murnau bietet Gelände am Staffelsee an. Neue Planung des TCM
  • 1978 Mai Murnau stimmt grundsätzlich zu.
  • 1978 Oktober Landratsamt lehnt ab.
  • 1979 Seehausen - Burgweg wird vom TCM wieder aufgegriffen.
  • 1979 August Seehausen lehnt ab.
  • 1980 Die Suche des TCM geht weiter: Holzplatz Ramsachstr. (Nein wegen Mücken). Lohhstampf (zu klein und unmöglich wegen B2). Weindorf - Müllhalde (von Gemeinde angeregt)

Vorsitz Dr. Eichler

  • Winter 80/81 Planung Weindorf: 6 - 8 Plätze und Clubhaus (TCM); 3-Feldhalle und 3 Squashplätze (Bauherr Lang, Starnberg). Jede andere Geländelösung wird überprüft und in einer umfangreichen Schrift zusammengestellt.
  • 1981 März 2. kompl. Bau-Antrag Fischer Vorstellung mit Modell der Gesamtanlage Weindorf in Besprechung mit Landratsamt, Gemeinde, Naturschutz, Straßenbauamt. Landratsamt und Gemeinde lehnen ab - Hallenbauer steigt aus! 1. Krisensitzung Vorstand und Bauzuschuss
  • 1981 Mai Strandbad Murnau wird erneut von Gemeinde angeboten. Neuer Hallenbauer gewonnen: Rössner steigt ein.
  • 1981 Sommer Planung läuft an. Verhandlungen mit Gemeinde, Landratsamt und Regierung v. Oberbayern. Ziel: Baubeginn Frühjahr 1982
  • 1981 August Einspruch Nachbar
  • 1981 Oktober Ortstermin! Regierung verlangt Bebauungsplan mit 4 m hohem Wall. Terminplanung gefährdet.
  • 1982 Januar 1. kompl. Flächennutzungs- und Bebauungsplan Schäffner - Murnau stimmt zu
  • 1982 März 3. kompl. Bau-Antrag Fischer Antrag an BLSV auf Staatsmittel
  • 1982 Mai 1. notarieller Vertrag mit Gemeinde über Erbbauurecht an Gelände am Strandbad. BLSV bewilligt DM 120.000.-
  • 1982 Juni Ein vernichtender Schlag! Lärmschutzbeauftragter Landratsamt verlangt 11 m hohen Wall! Landratsamt holt Gutachten vom Landesamt für Umweltschutz München ein.
  • 1982 Oktober Gutachten verlangt neue Auflagen und andere Situierung der Halle. Planungsänderung!
  • 1983 Februar Landratsamt hat große Bedenken wegen der Nachbarn. Anwalts-Verhandlungen .
  • 1983 April Einigung mit Nachbarn zu Lasten eines Platzes. Nochmalige Umstellung Halle notwendig. Landratsamt lehnt Halle ab. Ganzes Objekt fragglich. Vorschlag Bürgermeister Murnau: Poschinger Allee.
    2. Krisensitzung Vorstand und Bauzuschuss Poschinger Allee: Neue Planung läuft an. Rösner macht mit. Gemeinde kauft Grundstück für DM 500.000.-. 2. Erbbaurechtsvertrag mit Gemeinde.
  • 1983 Juli Mitgliederversammlung genehmigt neuen Standdort und Rückgabe des Geländes am Strandbad. Der TSV Murnau entschließt sich, das Nachbargrundstück zu erwerben und dort ebenfalls Sporthalle und Clubheim mit Freiplätzen zubauen. Für uns ändern sich damit wesentliche Voraussetzungen der Erschließung und ihrer Kosten.
  • 1983 August BLSV-Mittel sind gefährdet! Gelder müssen 1983 abgerufen werden. Mit viel Mühe auf beiden Seiten: Der Bauvorbescheid des Landratsamts für 6 Plätze und Clubhaus, 3-Feldhalle und 3 Squashfelder ist da! Wir dachten, jetzt hätten wir's! 4. kompletter Bau-Antrag Fischer
  • 1983 Oktober Neuer Bewilligungsbescheid BLSV über DM 165.00.-. Einspruch Nachbar gegen Vorbescheid! Akten an Regierung zur Entscheidung. Verhandlungen mit Regierung und Nachbar über Anwälte.
  • 1984 Februar Nach 5 Monaten trostreichen Hinhaltens: Der Vorbescheid des Landratsamts wird aufgehoben. Regierung verlangt entgegen bisherigen Zusagen wegen Großanlage TCM und TSV Bebauungsplan!
  • 1984 März 2. kompl. Bebauungsplan Schäffner
  • 1984 April Nach schwierigsten Verhandlungen gibt Regierung grünes Licht, aber nur für 5 Plätze, Parkplätze nur auf TSV-Gelände, Erschließung teurer, Begrünung vorgeschrieben.
  • 1984 Mai 3. Krisensitzung, Vorstand, Bauausschuss und Rösner. Entschluss TCM und Rösner, noch 1984 zu bauen. Termin für Halle 01.11.84. Mitgliederversammlung genehmigt Änderung der Planung mit erhöhten Kosten. Gemeinde beschleunigt das Verfahren. Bürgermeister sagt Bemühung um 6. und - wenn möglich - auch 7. Platz zu. Für Parkplatzgelände muss TCM Ablöse an TSV Murnau zahlen. Planungsänderung Clubhaus erforderlich. (Tektur).
  • Der Bau beginnt wirklich
  • 1984 1. Juni Erster Spatenstich und Humusabschub
  • 1984 Juli Erst jetzt kommen endlich die Baugenehmigungen für TCM und Rösner!
  • 1984 August "Der große Regen« gefährdet den Platzunterbau! 4. Krisensitzung Vorstand u. Bauausschuss. Unterbau und Drainage müssen erheblich verstärkt werden. Jüptner - Bauleiter Tiefbau - pausenlos im Einsatz. Viele Hände der Clubmitglieder packen zu. Der »Brotzeit-Löwe« wird erfunden: Er versorgt alle Helfer und wird durch Spenden ernährt.
  • 1984 August Erneuter Widerspruch Nachbar ! Landratssamt muss Baustopp verfügen! Alles wieder gefährdet! Anwalt-Antrag auf sofortigen Bauvollzug wird von Landratsamt genehmigt. Wir können weiterbauen! Aber es eilt immer mehr. Der Winter naht.
  • 1984 September 5 Plätze werden fertig gebaut, um Spielbetrieb im Frühjahr 1985 zu ermöglichen.
  • 1984 Oktober Haedicke - Bauleiter Hochbau - macht Druck bei den Handwerkern. Der Rohbau wächst. Hebauf auf der Baustelle! Bei schönstem Wetter ein schönes Fest!
  • 1984 4. November Es ist kaum zu glauben: Rösner eröffnet die Tennis- und Squash Halle. Die Heizung läuft - dank Stademann. Umkleide wird provisorisch hergerichtet und mehrmals verlegt. Aber wir können im Winter Tennis spielen! Clubwart Köhler übernimmt die Verwaltung und übernachtet im Wohnwagen!
  • 1984 Weihnachten Köhler's ziehen in die Wohnung, Rösner eröffnet die Squash-Anlage - und alles bei laufenden Bauarbeiten.
  • 1985 Januar Der eiskalte Winter fegt durch das Gebäude, das noch an vielen Stellen offen ist. 2 x fällt die Heizung wegen Gasmangel beinahe aus, und jedes Mal Samstagabend! Die Halle wird manchmal nur 3° warm. Aber wir spielen Tennis! Auch unser Tennislehrer Huber steckt nicht auf.
  • 1985 März Der Innenausbau ist sichtbar vorangegangen. Garderoben und Innenverschalung viel in Eigenarbeit. Clubraum und Bierstüberl werden eingerichtet. Für den Einbau der Küche sorgt Volk. Unsere Frauen putzen, säubern, waschen, nähen… ; das erste "Bier vom Fass" läuft!
  • 1985 Ostern Erster Frühschoppen mit Bürgermeister Frühschütz im neuen Clubhaus.
  • 1985 April Die Freiplätze werden überholt und für den Spielbetrieb gerichtet. Außenanlagen in Eigenarbeit. Es kann losgehen! Aber das Wetter spielt nicht mit!
  • 1985 25. April Ortstermin des Gemeinderats in der Anlage. Die Weichen für den 6. und 7. Platz werden gestellt.
  • 1985 27. April Die erste Mitgliederversammlung im neuen Clubhaus! Trotz erheblicher Verteuerung billigt die Versammlung einstimmig ohne Gegenstimmen den Baubericht und den Finanzbericht. Es ist fast geschafft! Eichler gibt Vorsitz ab. Mitgliederversammlung wählt Schrod als Nachfolger.

Vorsitz Schrod

  • 1985 Mai Die Mannschaftswettkämpfe im Tennisbezirk Oberbayern können pünktlich am 1. Mai beginnen. Zur Einweihung am 6. Juli 1985 wird die ganze Anlage fertig sein.